Presseberichte 2010

07.11.2010 Herbstprüfung OG Dagersheim

Am 07. November 2010 fand die diesjährige Prüfung bei der OG Dagersheim statt. Leider meinte es das Wetter nicht wirklich gut mit uns und so regnete es den ganzen Tag. Dies hinderte jedoch keinen der 9 gemeldeten Prüfungsteilnehmer, sich den kritischen Augen von Leistungsrichter Heinz Seitz zu stellen.

Begonnen wurde mit der Prüfung im Fährten. Hierbei muss der Hund eine mehrere Stunden zuvor vom Fährtenleger gelegte Spur verfolgen und ausgelegte Gegenstände anzeigen.Trotz der schwierigen Bedingungen durch den anhaltenden Regen konnten alle 5 Hunde bis ans Ende die Spur verfolgen.

Helga Gayde trat mit ihrer Hündin „Gina“ sogar in der Prüfungsstufe „Fährtenhundprüfung 2“ an und erreichte mit 70 Punkten das Ziel.

Als die Gummistiefel wieder durch festes Schuhwerk getauscht waren, wurde auf dem Vereinsgelände die Prüfung zum Begleithund in der Unterordnung abgenommen. Alle 4 Mensch-Hund-Teams konnten in dieser Sparte bestehen und hatten somit nur noch den Verkehrsteil vor sich, um das Ausbildungskennzeichen „bestandene Begleithundprüfung“ zu erhalten, welches Voraussetzung für die Teilnahme vieler Hundesportarten ist. Im Verkehrsteil begegnen die Hunde verschiedenen Umweltreizen wie Fahrradfahrern, Joggern, Autos, dichte Menschenmengen usw. Die Vierbeiner sollen sich hierbei neutral verhalten und unter der Kontrolle der Hundeführer sein. Auch diesen Teil konnten alle Teilnehmer mit Bravour meistern und somit steht ihnen nun der weitere Weg im Hundesport offen.

Nachdem am Vormittag alle Fährten erfolgreich ausgesucht wurden, kamen nun wieder die Teams, welche sich für eine Schutzhundprüfung angemeldet hatten, an die Reihe. Begonnen wurde mit der Unterordnung. Dabei muss der Hund z.B. Kommandos wie „Fuß“, „Sitz“, „Platz“ und „Steh“ ausführen, durch eine Menschengruppe laufen ohne dass sich der Hund ablenken lässt und ein Bringholz über Hürde und A-Wand apportieren.

Nachdem alle 4 Teilnehmer diese Sparte bestanden hatten, wurde der Schutzdienst als dritte Sparte der Schutzhundprüfung vorgeführt. Hier zeigten die Teilnehmer mit ihren Hunden, wie der Schutzdiensthelfer in einem Versteck aufgespürt, dort verbellt und ein Fluchtversuch vereitelt wird. Für das richtige Befolgen der Kommandos und einen energischen Trieb konnten alle Teams bestehen.Somit ging wieder ein langer, leider nasser, aber für alle Beteiligten aufregender und unvergesslicher Tag zu Ende.Die bestanden Prüflinge waren im einzelnen:Helga Gayde führte ihre Hündin „Gina“ erfolgreich in der Fährtenhundprüfung 2. Andrea Poggel mit „Cass“, Waltraud Dorfner mit „Accim“, Markus Wolf mit „Dschenie“ sowie Tanja Thron mit „Fina“ konnten, zum Teil bereits zum wiederholte Mal, die Begleithundprüfung ablegen. Hans Furthmüller mit „Cito“, Juan Caro mit „Illo“ sowie Benjamin Gauß mit „Jay“ konnten mit guten Ergebnissen die Schutzhundprüfung 3 bestehen.

Beendet wurde dieser spannende und erfolgreiche Tag mit einem traditionellen Essen im Vereinsheim sowie der ersehnten Siegerehrung. Großer Dank für diesen Tag gilt vor allem den Landwirten, welche uns freundlicher Weise wieder genügend Fährtengelände zur Verfügung gestellt haben. Ohne diese Unterstützung könnten unsere Hunde in dieser wichtigen Sparte nicht ausreichend trainiert und geprüft werden. Vielen lieben Dank!

06.08.2010 Kinderferienprogramm

Am Freitag, den 06. August, fand wieder das Kinderferienprogramm beim Schäferhundeverein der Ortsgruppe Dagersheim statt. Einen Vormittag lang konnten sich fast 30 Kinder ganz dem Thema Hund widmen und viel Lehrreiches mit nach Hause nehmen.

Nach einer kurzen Führung über unseren Übungsplatz und einer Erklärung zu den einzelnen Trainingsgeräten wurde den Kindern in einem kurzen Theorieteil nahegebracht, wie man sich am Besten Hunden nähert, welche Charaktereigenschaften und vor allem, welche besonderen Fähigkeiten ein Hund besitzt. Um den kleinen Zuschauern gleich zu zeigen, wie gut die Nase des Hundes funktionierte, legte Benjamin Gauss eine kurze Fährte. Hierfür lief er über eine Wiese mit einigen Winkeln und legte am Ende dieser Spur einen „verlorenen Geldbeutel“ aus. Danach holte er seine Hündin „Jay“, welche mit Bravour die Fährte aussuchen konnte und am Ende den Geldbeutel anzeigte. Zum Vergleich wollten es sich die Kinder nicht nehmen lassen und die Spur selbst verfolgen – jedoch konnten sie nach ein paar Metern schon nicht mehr die Schritte verfolgen und mussten aufgeben. Das war für sie doch sehr verblüffend. Im Anschluss zeigte Hans Furthmüller mit seinem „Cito“, wie gut ein Hund nach intensivem Training gehorchen kann. „Fuß, Sitz, Platz, Steh“, alles kein Problem für den Hund. Selbst auf Kommando über eine Hürde zu springen mit einem Bringholz führte er zuverlässig aus. Die Kinder waren beeindruckt von dem Gehorsam und der Sprungkraft des Rüden. Um die interessierten Zuschauer etwas aufzuwärmen, konnten sie danach ein kleines Wettrennen mit Mischlingshündin „Fina“ mitmachen. Diese rannte jedoch so schnell zu ihrem Frauchen, dass sie alle Kinder abhängte. Nach einer kleinen Stärkung mit Brezeln und Getränken wurde gezeigt, wie der Aufbau vom Welpen bis zum erwachsenen Hund für den Schutzdienst verläuft. Als erstes brachte Tanja Thron ihre 4-monatige Hündin „Ninja“ auf den Übungsplatz. Hier konnte man sehen, wie mit dem jungen Hund gespielt und ihm beigebracht wird, im richtigen Moment zu bellen damit das Spiel weitergeht. Danach zeigte „Chilli“, was ein erwachsener Hund nach erfolgreichem Training so alles kann. Schnell waren die Kinder erstaunt, wie schnell und mutig „Chilli“ den vermeintlichen Räuber einfangen und bewachen konnte, um endlich an ihre Belohnung, den Schutzärmel, zu gelangen. Schnell war der Vormittag vorbei und bevor die kleinen Zuschauer von ihren Eltern abgeholt wurden, brachten die Vereinsmitglieder noch ihre Hunde auf die Wiese, damit die Kinder sie streicheln konnten. Hierbei konnten diese dann auch gleich ihr zuvor Gelerntes, nämlich wie man richtig auf einen Hund zugeht, unter Beweis stellen. Sehr schön war, wie schnell sie es umsetzen konnten und sich kaum mehr von den Hunden trennen wollten.

Ausdauerprüfung und Körung

Im Juli 2010 fanden für die aktiven Mitglieder des Schäferhundevereins zwei wichtige Prüfungen statt: die Ausdauerprüfung und die Körung.
Am 10. Juli traten sechs Hundeführer mit ihren Hunden zur Ausdauerprüfung der OG Dagersheim an.

Hierbei müssen Hund und Halter 20 Kilometer in einer festgelegten Zeit zurücklegen. Bedingt durch die Wetterverhältnisse der letzten Wochen trafen wir uns bereits morgens um 7 Uhr am Waldrand, damit die zugelassene Höchsttemperatur von 22 Grad bei dieser Prüfung nicht überschritten wurde. Nach einem kurzen Überblick durch Leistungsrichter Karl-Heinz Lang über die körperliche Verfassung der Hunde, zum Beispiel der Pfoten, fuhren alle sechs Teilnehmer mit ihren Hunden an der Leine in den Wald, um die ersten acht Kilometer hinter sich zu bringen.

Nach dieser Strecke wurde an einem Grillplatz Rast eingelegt, den Hunden Zeit zum Verschnaufen gegeben und für Herrchen und Frauchen ein leckeres Frühstück bereit gestellt. Nach dieser Pause wurden weitere sieben Kilometer bis zum nächsten Haltepunkt gefahren, an welchem Hund und Fahrradfahrer ihre ersehnte Stärkung erhielten. Zum Glück mussten danach nur noch die verbliebenen fünf Kilometer der restlichen Strecke zurück gelegt werden, da die Temperaturen mit der Zeit immer mehr stiegen. Während der Prüfung wurden immer wieder die Pfoten der Hunde auf Verletzungen untersucht und geprüft, wie schnell sich der Hund nach dieser Anstrengung wieder erholt.Am Ende dieses Vormittages konnte Karl-Heinz Lang jedem der Hunde die bestandene Ausdauerprüfung bestätigen.Für diesen Tag möchten wir uns bei den fleißigen Helferlein bedanken, welche das große Frühstück organisiert haben sowie bei dem Jäger und der Gemeinde, dass wir unsere Prüfung auf den Waldwegen durchführen durften.
Doch lange Zeit zum Ausruhen hatten 2 unserer Hundeführer nicht, denn sie traten am 17. Juli den Weg nach Sulgen bei Schramberg an, um ihre Hunde ankören zu lassen. Dies ist erforderlich, um beim Schäferhundeverein anerkannt mit diesen Hunden züchten zu dürfen.Bei der Körung wird das Wesen, die Leistungsfähigkeit sowie das Gebäude des Hundes beurteilt.So mussten sie zuerst im Kreis herumgeführt werden, damit ihr allgemeines Erscheinungsbild durch den Körmeister bewertet werden konnte.

Im Anschluss mussten die beiden Hündinnen einen kleinen Körschutzdienst bestehen, bei welchem Trieb, Selbstsicherheit und Belastbarkeit getestet wurde. Als Letztes wurde ihr Exterieur bewertet: Gewicht, Größe, Haarkleid, Winkelungen der Gelenke etc.Am Ende konnten „Eila vom Weinbergblick“ und „Jay von der schwarzen Natter“ beide unter den kritischen Augen des Körmeister bestehen und wurden angekört.Herzlichen Glückwunsch!

Ein erfolgreicher Tag

Am 16. Mai 2010 fand die diesjährige Frühjahrsprüfung der OG Dagersheim statt. Pünktlich um 8 Uhr fanden sich 12 Prüflinge im Vereinsheim ein, um ihre bisherigen Trainingsergebnisse mit ihrem Hund Leistungsrichter Karl-Heinz Lang vorzuführen.

Begonnen wurde mit der Abnahme des Sachkundenachweises, einer theoretischen Prüfung mit Fragen zu Anatomie, Wesen und Ausbildung des Hundes. Alle vier Prüflinge haben diesen ersten Schritt in den Hundesport bestanden.Im Anschluss fuhren alle auf das Fährtengelände, bei welchem insgesamt 6 Hunde unter Beweis stellen mussten, dass sie eine vom Fährtenleger gelegte Spur verfolgen, aussuchen, und auf dieser Gegenstände verweisen können. Hier kamen alle am Fährtenende an, wobei sich drei Hunde mit ihrer Suchmanier sogar ein „vorzüglich“ erarbeiten konnten. Im einzelnen ersuchte sich Evelyn Furthmüller mit „Eila vom Weinbergblick“ vorzügliche 99 Punkte, Hans Furthmüller mit „Cito vom Schloss Veitenstein“ 88 Punkte und Benjamin Gauss mit „Jay von der schwarzen Natter“ vorzügliche 96 Punkte, alle in der Sparte SchH2. Sonja Winkler erlangte mit „Croq vom Wendekreis“ in der Fährtenprüfung 2 gute 83 Punkte, Benjamin Gauss erhielt mit „Ex von der schwarzen Natter“ in der Fährtenhundprüfung 1 vorzügliche 98 Punkte und Helga Gayde ersuchte sich mit ihrer „Gina vom Champ“ in der Fährtenhundprüfung 2 sehr gute 94 Punkte.

Nach dieser tollen Leistung ging es auf dem Vereinsgelände mit der Unterordnung weiter. Markus Wolf mit „Dschenie vom Brentenwäldle“, Tanja Thron mit „Fina“, Sonja Winkler mit „E’Clown vom Nordhang der Eifel“ und Markus Triebe mit „Chipsy“ traten zur Begleithundeprüfung an und konnten ebenfalls unter den kritischen Augen von Karl-Heinz Lang bestehen. Auch der anschließende Verkehrsteil mit der Begegnung von Joggern, Radfahrern, Autos und anderen Hunden konnte bestens gemeistert werden.Zum Schluss stellten sich noch Benjamin Gauss mit „Jay von der schwarzen Natter“, Evelyn Furthmüller mit „Eila vom Weinbergblick“ und Hans Furthmüller mit „Cito vom Schloss Veitenstein“ der Bewertung des Leistungsrichters in der Sparte Schutzhundeprüfung II. Hans Furthmüller erreichte mit „Cito“ in der Unterordnung, in der z.B. das „Fuß“ laufen, „Sitz“, „Platz“, „Steh“ und das Apportieren eines Bringholzes verlangt wird, ein gutes Ergebnis mit 87 Punkten. Für den Schutzdienst erhielt das Team 80 Punkte, so dass die beiden ihre Prüfung mit 255 Punkten bestehen konnten.Benjamin Gauss mit seiner „Jay“ erlangte von Karl-Heinz Lang für die Unterordnung 86 Punkte.

Im Schutzdienst konnte dieses Paar zeigen, wie der Schutzdiensthelfer in einem Versteck aufgespürt, dort verbellt und ein Fluchtversuch vereitelt wird. Für das richtige Befolgen der Kommandos und einen energischen Trieb konnten sich Benjamin und „Jay“ sehr gute 90 Punkte sichern. Somit erhielt das Team an diesem Tag eine sehr gute Bewertung mit 272 Punkten.Evy Furthmüller zeigte mit „Eila“ eine hochbewertete Unterordnung im „sehr gut“ mit 94 Punkten sowie einen tollen Schutzdienst im „sehr gut“ mit 90 Punkten. Gemeinsam mit der gezeigten Fährte erhielt Evelyn Furthmüller mit „Eila“ von erreichbaren 300 Punkten insgesamt 283 Punkte und wurde mit dieser Leistung Gesamttagessieger.

In Anbetracht der erreichten Punktzahl konnten sich diese 3 Prüflinge somit für die nächste Prüfungsstufe, Schutzhund 3, qualifizieren.

Beendet wurde dieser spannende und erfolgreiche Tag mit einem traditionellen Essen im Vereinsheim sowie der ersehnten Siegerehrung. Großer Dank für diesen Tag gilt vor allem den Landwirten, welche uns freundlicher Weise wieder genügend Fährtengelände zur Verfügung gestellt haben. Ohne diese Unterstützung könnten unsere Hunde in dieser wichtigen Sparte nicht ausreichend trainiert und geprüft werden. Vielen lieben Dank!Anhand der gezeigten Prüfungen und der Bewertung von Leistungsrichter Karl-Heinz Lang zeigt uns dieser Tag, dass wir mit unserem Training auf einem sehr guten Weg sind und positiv in die Zukunft schauen können.

Feier zum 50-jähringen Jubiläum

Am 1. Mai 2010 lud der Schäferhundeverein anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums zu einer Mai-Hocketse ein.

Bei zum Glück schönem Wetter konnten wir ab 10 Uhr unsere Gäste mit einem herzhaften Weißwurstfrühstück auf dem Vereinsgelände empfangen. Mit guter Stimmung und zur Musik des Schifferklaviers wurde gefrühstückt, Kaffee und Kuchen gerne angenommen sowie die kulinarischen Spezialitäten vom Grill gekostet.

Währenddessen führte unser Vereinsmitglied Benjamin Gauss mit seiner deutschen Schäferhündin „Jay“ vor, wie sie miteinander bei uns trainieren. Gezeigt wurde der Aufbau eines jungen Hundes in einem Teil der Unterordnung, wie er spielerisch Kommandos wie „Sitz“, „Platz“ oder „Fuß“ erlernt und dadurch immer wieder durch ein Leckerlie oder ein kurzes Spiel mit dem Ball von neuem motiviert wird. Auch der Aufbau eines jungen Hundes für den Schutzhundsport weckte bei den Zuschauern Interesse. Vom ersten Spiel mit der Beißwurst, über ein etwas größeres Beißkissen bis hin zu dem spielerisch motivierten „kämpfen“ um den sogenannten Beißarm. Diesen zog später ein Helfer an, um einige Elemente aus der Prüfungsordnung des Schutzhundsports zu zeigen. Hierbei revierte „Jay“ nach dem Helfer, spürte ihn auf, verbellte ihn und vereitelte eine kurze Flucht, bis sie ihre Beute, nämlich den Beißarm, bekam. Im Anschluss wurde der Ärmel auf die Seite gelegt und der vermeintliche Bösewicht streichelte und spielte mit dem Hund, um zu zeigen, dass es sich hierbei nur um ein Beutespiel und nicht um ein aggressives Verhalten des Hundes handelt.

Um 14 Uhr begann dann endlich das „Hunderennen für Jedermann“, welches in 2 Gruppen geteilt wurde – kleine und große Hunde. Mit Bällen, Leckerchen und motivierenden Zurufen versuchten Herrchen und Frauchen ihre Hunde möglichst schnell von der Startlinie in das ca. 50 Meter entfernte Ziel zu locken. Von den 20 teilgenommenen Hunden gewann in der Gruppe der kleinen Hunde Familie Weidelich mit ihrer Chica und einer tollen Zeit von 7,37 Sekunden.

Den 1. Platz bei den großen Hunden erlangte „Chilli“ mit einer unglaublich schnellen Zeit von 4,62 Sekunden. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten die Erst-bis Drittplatzierten einen Sack voll Hundefutter und für jeden Teilnehmer gab es noch ein kleines Präsent für zuhause.

Wir möchten uns noch einmal im Namen aller Vereinsmitglieder für die zahlreiche Teilnahme am Hunderennen, den interessierten Zuschauern und allen fleißigen Helfern, die zu diesem tollen Tag beigetragen haben, bedanken. Ob sich unsere Anstrengungen in Sachen Training auf dem Hundeplatz gelohnt haben, werden wir am nächsten Sonntag, den 16. Mai 2010, erfahren. An diesem Tag stellen sich unsere aktiven Hundeführer den kritischen Augen von Leistungsrichter Karl-Heinz Lang, um sich Ihre Bewertung in den Sparten Fährtenhund, Schutzhund und in der Unterordnung abzuholen.Wir wünschen auch für diesen Tag viel Erfolg und freuen uns natürlich auch hier über zahlreiche Zuschauer!

Unsere Übungszeiten

IPO/Schutzhund


Donnerstag ab 18:00 Uhr Basis-ausbildung und Unterordnung.

 

Sonntag ab 10:00 Uhr, Basis-ausbildung, Unterordnung und Schutzdienst. Fährtenarbeit

nach Absprache.

 

Agility und Obedience
 

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

 

Dummy-Training
 

Montag

Samstag

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap


© Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V. Ortsgruppe Dagersheim